top of page

Die grundlegenden Einstellungen für eine erfolgreiche Website Teil 2



Punkt 5: Inhalte – Copywriting

Kommen wir zu den Inhalten Ihrer Website. Ihre Texte sollten wertvoll, interessant und informativ sein. Kurz gesagt, sie müssen echten Mehrwert bieten. Das macht Ihre Seite nicht nur für Ihre Besucher attraktiv, sondern verbessert auch Ihre Position bei Google.


Leider sehe ich oft, dass Webseiten-Texte keinen richtigen Mehrwert bieten. Die wesentlichen Informationen werden dann häufig in ein digitales Produkt verpackt und zum Kauf angeboten. Dabei ist es absolut erlaubt und vertrauensfördernd, auch Ihren kostenlosen Content mit wertvollen Inhalten zu gestalten.


Ihre Texte sollten Ihre Besucher informieren, ihnen weiterhelfen oder ein Problem lösen. So schaffen Sie von Anfang an Mehrwert und sammeln gleichzeitig Pluspunkte bei Google. Hier wird nämlich auch gemessen, wie lange ein Webseitenbesucher auf Ihrer Seite bleibt – das nennt sich Relevanz!


Da Content ein wichtiger Faktor ist, sollten Sie als Richtwert auf der Hauptseite etwa 1000 bis 1500 Wörter als relevanten Text und drei bis vier Bilder platzieren. Auf den Unterseiten sollten es jeweils etwa 500 Wörter und zwei Bilder sein.

Falls Sie den gesamten Text nicht selbst schreiben möchten, können Sie diesen auch von einem professionellen Texter erstellen lassen. Die Links zu den renommiertesten Adressen für Webseitentexte finden Sie in meiner Premium-Checkliste.


Fazit: Content – sei es Text oder Video – ist, sofern authentisch und einzigartig, für Ihr Ranking und die Kundenbindung essenziell. Beim Erstellen Ihrer Website können Sie nicht zu viel Text schreiben.


Punkt 6: Newsletter

Als ich vor einigen Jahren selbst vor der Situation stand, einen Newsletter versenden und in meine Homepage integrieren zu wollen, wollte ich dieses Vorhaben kostenlos starten. Nach einigen Tests bin ich jedoch schnell an die Grenzen der kostenlosen Varianten gestoßen. Meine Erkenntnis: Es gibt keine nennenswerten kostenlosen Versionen, die langfristig den Anforderungen standhalten.


Wenn es in Ihrem Interesse steht, E-Mail-Adressen zu sammeln und einen Newsletter zu versenden, werden Sie nicht darum herumkommen, hierfür Geld zu investieren. Viele deutsche Internet-Marketer verwenden den deutschen Marktführer Klicktipp als Newslettersystem. Die günstigste Version beginnt bei 29,90 Euro im Monat.


Die wesentlichen Bestandteile eines Newsletter-Systems sind: das Eintragungsformular, die E-Mail-Bestätigung, das „Danke“-Formular und die Produktseite. Dazu kommt die Autoresponder-Sequenz, die die weitere Kontaktaufnahme mit den Interessenten steuert.


Je mehr Sie diese Prozesse automatisieren und dadurch Kunden gewinnen können, desto mehr Zeit haben Sie für die wirklich wichtigen Aufgaben. Mehr Informationen und Details finden Sie unter der Rubrik „E-Mail-Marketing“.


Punkt 7: Domain

Die Wahl der richtigen Domain ist ein entscheidender Faktor für die Zukunft Ihrer Website. Warum? Weil damit Ihr Branding im Internet den Anfang nimmt. Wenn Sie bereits offline tätig sind und vorhaben, ins Netz zu gehen, wählen Sie Ihre Domain idealerweise nach Ihrem Firmennamen. Genauso sollten die Farben Ihres Brandings konsistent sein.

Sind Sie ein Neustarter und beginnen gerade erst, Ihr Unternehmen aufzubauen? Dann haben Sie die Möglichkeit, alles von Grund auf zu gestalten – Logo, Farben, Schriften und natürlich die Domain.


Eine Domain besteht aus mehreren Teilen: Der Sub-Domain, wie z.B. „website-erstellen“, der Hauptdomain, die Ihrem Firmennamen entspricht, und der Domainendung, wie .com, .de, .at oder .ch. Diese Endungen sagen aus, wo der Sitz des Unternehmens ist. Es gibt auch generische Domains wie .online, .rocks, .academy und viele andere.


Ein wichtiges Thema im Zusammenhang mit Domains ist die SSL-Verschlüsselung. SSL steht für Secure Socket Layer und sorgt für die sichere und verschlüsselte Übertragung von Webseiteninhalten, insbesondere von personenbezogenen Daten. Seit dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai 2018 ist eine Verschlüsselung für die Übertragung solcher Daten verpflichtend. Achten Sie also darauf, dass Ihre Webseite über ein SSL-Zertifikat verfügt.


Punkt 8: Impressum, Datenschutz, DSGVO

Seit dem 25. Mai 2018 ist das Thema Impressum, Datenschutz und DSGVO in aller Munde. Es gibt nun deutlich mehr Richtlinien, die Sie als Webseitenbetreiber einhalten müssen. So müssen Sie Ihre Besucher um Erlaubnis bitten, ihre Daten erfassen zu dürfen.


Seit Inkrafttreten dieser Verordnung ist es Pflicht, ein eigenes Impressum und eine Datenschutzerklärung auf der Webseite zugänglich zu machen – und das innerhalb von zwei Klicks. Um sich eingehend darüber zu informieren, können Sie die Seiten dsgvo-gesetz.de oder e-recht24.de besuchen.


Mit diesen Tipps sind Sie gut gerüstet, um eine erfolgreiche und rechtssichere Website für Ihr kleines oder mittleres Unternehmen zu erstellen. Lassen Sie uns gemeinsam eine maßgeschneiderte Online-Präsenz schaffen, die Ihre Zielgruppe überzeugt und mehr Kundenanfragen generiert.

1 Ansicht0 Kommentare

Comments


bottom of page